free simple website templates

Schmerztherapie

„Schmerztherapie – viele Wege aus dem Schmerz”

Lasertherapie

Lasertherapie

Mit der jüngsten Generation der K-Laser-Serie, dem ersten und einzigen therapeutischen & medizinischen Laser mit 4 Wellenlängen und 15 Watt Leistung, steht unserem Patienten eine moderne und vielseitige Therapieform zur Verfügung.
Das Einsatzgebiet erstreckt sich auf die Behandlung akuter und chronischer Schmerzen sowie die Behandlung von Wunden, Schwellungen und Verbrennungen. Bei der Lasertherapie dringt Laserenergie tief in das Gewebe ein und sorgt für eine gezielte Biostimulation in der betroffenen Region, wodurch Körperzellen in Muskeln, Sehnen, Bändern oder Haut effektiver und schneller regeneriert oder repariert werden.
Durch die Biostimulation in Form einer Laserbehandlung werden die natürlichen Heilmechanismen im Körper angeregt.

SpineMED®

Feedback-Elektrotherapie

In spezifischen Fällen kann eine Schmerzbehandlung auch wirkungsvoll durch eine Niederstrom-Stimulation vorgenommen werden. Dabei wird mit einer Sonde der bioelektrische Zustand einer betroffenen Gewebsregion analysiert und mit Hilfe eines biokybernetischen Verfahrens der Ionenaustausch direkt an den Zellmembranen stimuliert, um die Selbstregulation anzuregen. Die Therapie ist nicht-invasiv, absolut schmerzfrei und vermindert die Schmerzbelastung, auch Schwellungen, meist bereits nach 2-3 Anwendungen.

Kathetersysteme

Für die Behandlung von chronischen Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule (Hals- und Lendenregion) erweist sich eine Katheder-Behandlung als besonders wirkungsvoll. Im Zuge des minimal-invasiven Eingriffs werden hochwirksame Medikamente zwischen Wirbelsäule und Rückenmark punktgenau verabreicht. Im Zuge ähnlicher Verfahren können auch Nervenabgänge elektrisch (Radiofrequenz) beruhigt werden. Der Einsatz eines modernen Bildgeberverfahrens gewährleistet nicht nur höchste Präzision, sondern verringert auch die Dauer des Eingriffs.

Die Therapieform bewirkt eine lang andauernde Schmerzlinderung und bietet eine wirksame Alternative zu einer klassischen Operation, oft auch bei bereits voroperierten Patienten.

Kryoanalgesie (Kältetherapie)

Kryoanalgesie (Kältetherapie)

Auch die Kryoanalgesie ist ein minimal-invasiver Eingriff, bei der durch gezielte Vereisung im Nervengeflecht eine Schmerzlinderung herbeigeführt wird. Jene Nervenbahnen, die das Schmerzsignal an das Gehirn weiterleiten, werden unter genauer Beobachtung mittels hochauflösendem Ultraschall oder Röntgen durch Kälteeinwirkung für einen längeren Zeitraum ausgeschaltet.
Das auch als „gezielte Nervenblockade“ bekannte Verfahren wird aufgrund seiner hohen Wirksamkeit bevorzugt für die Behandlung von chronischen Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule oder Gelenksschmerzen an Knie, Bein und Schulter eingesetzt.

"Zimpfer-Sonde"

Beispielhaft ist auch eine Kryoanalgesie-Sonde abgebildet, die sogenannte „Zimpfer-Sonde“.

Der Hersteller (Metrum Cryoflex) hat diese Sonde nach den Wünschen und Vorgaben von Univ.-Prof. Dr. Michael Zimpfer gefertigt und in das Sortiment aufgenommen. 

Radiofrequenz

Radiofrequenz

Eine weitere minimal-invasive Behandlungsmethode, die zur Behandlung von diagnostizierten chronischen Schmerzzuständen eingesetzt wird, ist die Radiofrequenztherapie. Dabei wird eine Elektrode durch die Haut in die betroffene Region geführt, um signalgebende Nervenbahnen zu veröden. Durch eine gezielte Nervenblockade wird die Weiterleitung des Schmerzsignals für einen längeren Zeitraum verhindert.
Ebenso wie bei der Kryoanalgesie erfolgt der Eingriff unter Verwendung modernster Ultraschall- bzw. Röntgentechnologie mit Echtzeit-Bildgebung. Als besonders effektive Form der Radiofrequenz-Therapie gilt die sogenanngte gekühlte Radiofrequenz.

SpineMED®

SpineMED®

SpineMED® - Dekompressions-Therapie ist eine nicht-invasive Methode (ohne OP) zur konservativen Behandlung von Bandscheibenproblemen, also “diskogen“ verursachten Schmerzen. SpineMED® reduziert den Druck in der Bandscheibe, indem die Wirbelkörber behutsam auseinander gezogen werden. Dadurch gelangen Flüssigkeit, Nährstoffe und Sauertstoff wieder in die Bandscheibe.

Der körpereigene Heilungsprozess wird unterstützt und angeregt. 

PRP

AUTOLOGE ZELLTHERAPIEN

Für weniger Schmerz und schnellere Heilung

AUTOLOGES KONDITIONIERTES SERUM
Mit entzündungshemmenden Zytokinen und Wachstumsfaktoren
Für Entzündungshemmung und Schmerzlinderung, z.B. bei Reizgelenken, Arthrose

PLÄTTCHENREICHES PLASMA
Für Regeneration und schnellere Heilung, z.B. bei Peritendinitis, muskulären Verletzungen

PLÄTTCHENKONZENTRAT
konzentriert, geringes Volumen
Für intensive Regeneration und schnellere Heilung, z.B. bei Sehnendefekten (Patella, Achillessehne, Ellenbogen)

haemo concept

Die Therapie mit körpereigenen Blutzellen (Blutplättchen) ist eine wirksame Behandlungsmöglichkeit zur natürlichen Beschleunigung des Heilungsprozesses bspw. von Sehnenverletzungen oder bei Osteoarthritis. Das Verfahren wird bereits seit mehr als 20 Jahren, früher allerdings nicht mit so guter Technologie wie heute, angewendet und wurde in zahlreichen klinischen Studien unter Beweis gestellt.  

regenlab

Körpereigenes, aktiviertes Blutplättchenkonzentrat (A-PRP) welches lokal, bildgebend kontrolliert, injiziert wird, ist eine einfache und sichere moderne Biotechnologie, um die körpereigenen Heilungskräfte zu unterstützen.

Die konzentrierten Blutplättchen setzten Wachstumsfaktoren frei, die den Prozess der Regeneration des Sehnendefekts oder der Osteoarthritis steuern. 

haemo concept

STAMMZELLENTHERAPIE aus mesenchymalen Stammzellen (MSC)

haemo pharma

STAMMZELLEN – VIELSEITIGE HELFER DER MODERNEN MEDIZIN
Stammzellen sind eine heterogene Gruppe von undifferenzierten Zellen mit dem Potenzial zur langfristigen Selbsterneuerung und Plastizität. Sie sind zudem in der Lage, in erkrankte Gewebe einzuwandern, bioaktive Moleküle zu produzieren sowie zu sekretieren. Sie können auch immunsuppressiv wirken.

Nach Angaben der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) wurden bislang in 20 Organen des menschlichen Körpers Stammzellen nachgewiesen. Sie sind an der Embryonalentwicklung und regenerativen Prozessen beteiligt.
In den vergangenen Jahrzehnten sind Stammzellen zu einem wichtigen Forschungsobjekt innerhalb der Medizin geworden, auch in den Bereichen der rekonstruktiven Chirurgie und Orthopädie. 

Die im Fokus der Forschung stehenden Arten von Stammzellen sind

• embryonale Stammzellen (ESC)
• induzierte pluripotente Stammzellen (iPSC)  
• sowie mesenchymale Stammzellen (MSC)  

MSCs sind eine Gruppe von Stammzellen, die aus dem Knochenmark gewonnen werden können. Diese sogenannten BM-MSCs (bone marrow-derived MSCs) haben ein hohes regeneratives Potenzial und können Heilungsprozesse an Knorpel und Knochen anregen. 

Neurostimulation

Neurostimulation

Die Technologie ähnelt dem Prinzip eines klassischen “Herzschrittmachers“, allerdings arbeitet das Gerät in diesem Fall eher wie ein “Störsender“, um die Weiterleitung von Schmerzsignalen an das Gehirn zu verhindern. Der sogenannte „Schmerzschrittmacher“ kann typischerweise im Bereich der Wirbelsäule, aber auch bei schweren Schmerzen aufgrund von Durchblutungsstörungen eingesetzt werden. Über eine externe Steuerung lässt sich die abgegebene Impulsstärke des implantierten Geräts vom Patienten selbst den jeweiligen Bedingungen anpassen. Neue Geräte sind sogar, ohne Ausbau, wieder-aufladbar, die Technologie ist sehr ausgereift – und teuer, wird von der Krankenkassa im niedergelassenen Bereich nicht unterstützt.

Weiterführende Information finden Sie bspw. im Internetangebot der Firma ABBOTT

Pumpensysteme

Die Therapie mit einem Pumpensystem eignet sich vor allem für Patienten mit Rücken- oder Tumorschmerzen. Dabei wird ein kleines medizinisches Gerät in den Körper implantiert um direkt in der betroffenen Region schmerzstillende Medikamente abzugeben. Das System hat den Vorteil, dass die Belastung des Patienten durch Medikamente niedriger ist, weil diese nicht erst den Organismus durchlaufen, bzw. über das Kreislaufsystem transportiert werden. Die Dosis und Abgabemenge kann individuell programmiert und laufend an die aktuellen Bedürfnisse des Patienten angepasst werden.

© Copyright zmed.at - Alle Rechte vorbehalten!